Kategorisiert | Events

Essen Motor Show – Tuning und mehr

Tuning auf der Essen Motor Show - Foto von: © ruigsantos - Fotolia.com

Tuning auf der Essen Motor Show - Foto von: © ruigsantos - Fotolia.com

Da waren sie wieder – die veredelten Flitzer, die jedem Auto-Liebhaber ein Leuchten in die Augen zaubern. Auf der, seit 1968 stattfindenden, “Essen Motor Show”, die weltweit größte Fachmesse für Tuning- und Sportfahrzeuge, zeigten die Tuning-Meister, den begeisterten Besuchern, ihr Können – angefangen vom Schaltknüppel bis hin zur millionenteuren Auto-Veredelung.

4,6 Milliarden Umsatz im Jahr 2013

Vom 30. November – 8. Dezember waren die Tore der diesjährigen “Essen Motor Show” für jedermann geöffnet. Mehr als 340. 000 Besucher schauten sich, auf 110 000 Quadratmetern, die Neuheiten der mehr als 500 Aussteller aus 17 Ländern an. Allein diese Zahlen zeigen, dass die Tuning-Branche längst kein Nischen-Dasein mehr fristet. Nach Angaben des Branchenverbandes VDAT werden deutsche Unternehmen, im Jahr 2013, weltweit 4,6 Milliarden Euro umsetzen.

Allein 60 Prozent des Umsatzes gehen an die herstelleranhängigen Tuner wie AMG (Mercedes), Volkswagen R, Audi Quattro und BMW M. Die zusammen rund 1000 Unternehmen beschäftigen mehr als 20 000 Mitarbeiter und sind somit weltweit die Nummer eins.

Besonders die neuen boomenden Märkte in China und weiteren asiatischen Ländern und die teuren, extravaganten Wünsche der milliardenschweren Scheichs lassen den Umsatz in die Höhe schnellen. Denn der deutsche Markt stagniert bei einem Volumen von rund 1,8 Milliarden Euro. Allgemein gibt es eine schwächere Nachfrage in ganz Europa, die auch die Autohersteller spüren.

Brabus – ein Edel-Tuner aus Bottrop

Vielen Tuning-Liebhabern dürfte dieser Name ein Begriff sein. Der Edel-Tuner, der in Bottrop seinen Stammsitz hat, zählt mit einem Jahresumsatz von 350 Millionen Euro zu den Großen der Branche. Brabus ist besonders für sein Smart- und Mercedes-Tuning bekannt und war auch auf der diesjährigen Motor Show vertreten.
In der Bottroper Werkstatt werden jährlich rund 7500 Fahrzeuge veredelt. Es arbeiten 350 Mitarbeiter am Stammsitz, zudem hat das Unternehmen noch weitere Niederlassungen im Ausland, wie in Moskau und Dubai. Sven Gramm, Marketingleiter, kann bestätigen, dass der größte Umsatz im Ausland gemacht wird. So nimmt Brabus 85 Prozent seines Gesamtvolumens im Ausland ein.
Auch Christoph Peine von der Volkswagen R GmbH bestätigt die hohe Nachfrage und das boomende Geschäft mit dem Veredeln von Serienfahrzeugen. Gerade der Golf gilt als Ikone der Tuning-Szene. So werden 32. 000 Autos der R-Klasse dieses Jahr verkauft.

Doch das Wichtigste für alle Tuning-Liebhaber sind nicht die Umsatzzahlen der Branche, sondern einfach nur die mehr als nett anzuschauenden Autos, und davon gab es auf der diesjährigen “Essen Motor Show” wieder einmal genug zu sehen.

Leave a Reply